Auktion-und-Recht.deZur Startseiten und den Themen auf Auktion-und-Recht.deZur Startseite des Betreibers, RA Exner - Kiel 

  Suchfunktion


powered by crawl-it
 
 

ImpressumKontaktDatenschutzhinweisÜber unsBeratung 

R U B R I K E N

Startseite

Medienspiegel

Gesetze

Urteile

Informationen

Einführung

Flohmarkt

Auktionsarten

“Versteigerung”

Richtig Bieten

Vertragsrecht

Verkaufsartikel

Abmahnungen

Gewerblichkeit

Mustertexte

Checklisten

Linksammlung

Literatur

Juristische  Abkürzungen

Anwaltliche Beratung

 

 

Online-Auktionen:
Keine Versteigerung im klassischen Sinn

    Auf dieser Seite wird der Begriff der Versteigerung (Auktion) erläutert. Die Umgangssprache hat längst Versteigerungen und Auktionen mit eBay®, hood & Co gleich gestellt. Für den Jurist gibt es Unterschiede gegenüber Kunstauktionen unter Anwesenden, Zwangsversteigerung zur Begleichung offener Forderungen, der Hof- Versteigerung auf dem Land oder der Verwertungs- Versteigerung von Fundsachen. Lesen Sie hie mehr zur Entwicklung und der Bedeutung der juristischen Begriffsbestimmung der Online-Versteigerung.

InhaltsübersichtMusterbild

Begriff und Abgrenzung Versteigerung / Online-Auktion

 

Begriff der klassischen Versteigerung / Auktion

Versteigerungen kennt das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) schon lange. Sie ist in § 156 geregelt. Dort heißt es:

Text: § 156 BGB [Vertragsschluss bei Versteigerung]

Bei einer Versteigerung kommt der Vertrag erst durch den Zuschlag zustande. Ein Gebot erlischt, wenn ein Übergebot abgegeben oder die Versteigerung ohne Erteilung des Zuschlags geschlossen wird.

    Beispiel: Bei einer Versteigerung landwirtschaftlicher Maschinen werden hochwertige Traktoren, Mähdrescher und Zubehör im Minutentakt an neue Eigentümer gebracht.

Kennzeichen solcher klassischer Versteigerungen i. S. d. BGB sind regelmäßig:

    o Besichtigung der Auktionsartikel vor Versteigerungsbeginn
    o Anwesenheit der Bieter und des Auktionators an einem Ort
    o Ankündigung des Versteigerungstermins
    o Zeitlich kurze Periode der Versteigerung
    o Angebote und Überangebote sind durch die Anwesenden wahrnehmbar
    o Eigenhändige Teilnahme oder Gebote durch Vertreter und “Strohmänner”
    o regelmäßig aktive Moderation durch den Auktionator
    o Auktionsende ist fest bestimmt oder wird durch mehrmaligen Aufruf
       (“Zum 1sten, 2ten ... und zum 3ten!”) angekündigt.
    o Auktion endet mit “Zuschlag” des Auktionators
    o Durchführung des Eigentumswechsels unmittelbar nach Versteigerungsende durch Übergabe und vollständige Zahlung

Klassiche Auktionen können durch Auktionatoren betrieben werden, die (1) für einen Dritten in dessen Namen (2) in eignem Namen aber auf Rechnung eines Dritten oder (3) im eigenen Namen und auf eigene Rechnung handeln.

Besonderheiten gelten schon immer bei Zwangsversteigerungen und Versteigerung von Fundsachen. Dort sind bestimmte Fristen, Anzeigeerfordernisse, etc. zu beachten. Werden diese Formalitäten beachtet, kann auch wirksam Eigentum von Dritten gutgläubig erworben werden.

 

Der Unterschied zur Internet- Versteigerung

Bei der Internet-Auktion können einige der vorgenannten Elemente nur schwer oder gar nicht erfüllt werden:

    o keine Besichtigung der Versteigerungsartikel, sondern Artikelbeschreibungen
    o keine räumliche Anwesenheit der Bieter (weltweite Teilnahme)
    o Wahrnehmungszeit der Versteigerungstermins, da bei Online-Auktionen Ankündigung und Durchführung der Versteigerung regelmäßig zusammenfallen (oft übersehen!)
    o Vertretung nur verdeckt (unechte V.) oder ganz offen möglich
    o Einsatz von Biet-Software möglich, die schneller agiert
    o Bereitstellung der Auktionsplattform ohne aktive Moderation (diese kann am ehesten noch in - kostenpflichtiger - Kennzeichnung als “Top- Angebot” gesehen werden
    o Versteigerung endet durch Zeitablauf (Bei großen Anbietern regelmäßig gemäß geeichter Uhrzeit des Internet-Versteigerers)
    o Versendung der Artikel und Vorleistungspflicht des Bieters

Aufgrund der technischen Möglichkeiten ist allerdings die Wahrnehmung der konkurrierenden Angebote und Übergebote annähernd ohne Zeitverzögerung möglich.

Im Ergebnis hat die Rechtsprechung daher die Online- Versteigerungen als Verkäufe gegen Höchst- bzw. Niedrigstgebot (letzteres bei “reverse auction”) gewertet.

 

Keine Irreführung durch die Bezeichnung “Online-Auktion” bzw. “Internet- Versteigerung”

Natürlich waren den bisherigen Versteigerern die Online-Kollegen eine lästige Konkurrenz. Ebenso fürchteten bisherige Marktplattformen und Shops schnell die neuen Wettbewerber. Sie sahen insbesondere in der Bezeichnung “Versteigerung” eine Irreführung der Kunden und zugleich einen Verstoß gegen Wettbewerbsrecht.

Dem ist die Rechtsprechung jedoch nicht gefolgt: Nach dem Bundesgerichtshof und vorher schon zahlreichen Untergerichten ist es nun wohl ganz herrschende Meinung, dass Online-Auktionen trotz des Charakters als Plattformen ohne Versteigerung im klassischen Sinne zu sein, doch die genannte Bezeichnung führen dürfen. Die Internet-Nutzer würden durch den Unterschied zwischen Zuschlag und Zeitablauf, fehlende räumliche Anwesenheit und mangelnde Möglichkeit der Besichtigung in der Regel nicht wettbewerbswidrig getäuscht. Die Richter sahen somit die praktischen Erfordernisse der neuen Märkte und wohl auch die Chancen. Die Rechtsprechung hat somit die weitere Entwicklung des neuen Marktes ermöglicht.

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de, Kie
Zuletzt geändert am 12.12.2006l


Literatur:

    F Koch, Internet-Recht, 2005
    S. Rupp, Kaufen & verkaufen im Internet - ebay, Auktionen & Co, 2005
    C. Uelzen / Th. Burmester, Internet-Auktionen bei eBay & Co, 2005

Urteile:

Linksammlung:

     

[ Zur Startseite ] [ Zum Seitenanfang ]
Autor und (c) 2006: RA Siegfried Exner -
Kanzlei-Exner.de , Kiel

B E R A T U N G

Beratung zum Recht der Online-Auktionen

Informationen zum Thema Abmahnungen

N E W S * N E W S

eBay® ist mit dem Kaufhaus eBay- express® an den Markt gegangen. Damit vollzieht der Online- Auktionator einen weiterer Schritt vom Flohmarkt zum seriösen Anbieter. Link: www.ebayexpress.de (22.08.2006)

* N E U * N E U *

Hinweis: Das LG Halle hat mit Urteil vom 13.05.2005 (Az.: 1 S. 28/05) die Anlage 2 der BGB.-InfoV als rechtlich fehlerhaft beanstandet. Es ist also auch bei Verwendung der amtlichen Muster die  Fehlerfreiheit ggf. nicht gewahrt. (C’t, 2006, H. 17, S. 184)
Auf dieser Seite finden Sie die Texte
BGB-InfoV - BGB-InfoV Anlage 1 (zu § 9) Gesetzliches Muster für den Sicherungsschein - BGB-InfoV Anlage 2 (zu § 14 Abs. 1 und 3)  Gesetzliches Muster für die Widerrufsbelehrung - BGB-InfoV Anlage 3 (zu § 14 Abs. 2 und 3) Gesetzliches Muster für die Rückgabebelehrung

Ab sofort: Umfangreiche Informationen zu dem Thema Abmahnungen und Online-Auktion

B E R A T U N G

Beratung zum Recht der Online-Auktionen

Informationen zum Thema Abmahnungen

Besucher (01.08.2006)

Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service 

Impressum - Datenschutzhinweis
 
www.online-law.de - www.gegen-abmahnung.dewww.kanzlei-exner.de

 

Der Betreiber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität oder Richtigkeit der Informationen. Diese können eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion:[ redaktion @ auktion - und - recht .de ] /